Besondere Bedeutung genießt in Steinberg das Langlaufen. Perfekt präparierte und täglich gepflegte Loipen bieten Einsteiger wie Profi gleichermaßen Langlaufgenuss vom Feinsten. Flach, wellig oder satte Anstiege, rasante Abfahrten oder gemütliches Skiwandern, hier kommt jeder auf seine Kosten. Insgesamt sind 25 Loipenkilometer gespurt, alle klassisch und Skating. Für alle „Bergzeithelden“ hat die Gemeinde Steinberg eine eigene App entwickeln lassen, auf der man seine Bergzeiten auf der Pulverer-Mahd-Runde messen kann. Allen Loipen gemeinsam ist das Tiroler Loipengütesiegel.

Klassisch & Skating
Loipeneinstieg: Langlaufzentrum Steinberg
Die Runde führt vorbei an der Festhalle Steinberg, über einen Forstweg bis zum Ortsbeginn und in Straßennähe zurück zum Ausgangspunkt. Für Anfänger empfehlenswert.

  • Loipenlänge: 4,5 km
  • Höhendiff.: 130 Hm Anstieg

Klassisch & Skating
Loipeneinstieg: Langlaufzentrum Steinberg
Die Dorfloipe führt leicht ansteigend Richtung Rofanlift II und schlängelt sich vorbei an der Silberwaldhütte (bewirtschaftet), über Wiesen und weit verstreute Siedlungen mit schönen Ausblicken auf das Rofan.

Die Loipe ist mit kurzen Anstiegen und Abfahrten für geübte Langläufer empfehlenswert.

  • Loipenlänge: 6 km
  • Höhendiff.: 140 Hm Anstieg

Klassisch & Skating
Loipeneinstieg: Langlaufzentrum Steinberg
Die Guffertloipe verbindet die Orte Steinberg und Achenkirch. Die lange anspruchsvolle Streckenführung leitet Lang-läufer über die Wiesen und Wälder von Steinberg. Alternativ kann nach ca. 4 Kilometern die Strecke mit der an-spruchsvollen Pulverer-Mahd-Loipe kombiniert werden.

Die Loipe verläuft, unterbrochen von einem kurzen Anstieg im letzten Drittel, flach abfallend nach Achenkirch.

  • Loipenlänge: 7,5 km
  • Höhendiff.: 160 Hm Anstieg

Klassisch & Skating
Loipeneinstieg: Haltestelle / Parkplatz Waldfrieden (Ortsanfang)
Der anspruchsvolle Rundkurs durch das Waldgelände startet beim Parkplatz Waldfrieden. Nach dem ersten Drittel folgt ein lang gezogener Anstieg. Geübten Langläufern empfohlen.

Tipp: Zeitmessung mit der kostenlosen „Bergzeithelden“-App.