Beschauliche Wanderungen, Rundtouren und Wandern für die ganze Familie mit dem Ausgangsort Trins:

Sarnthein-Wasserfall (1.340 m)

Beschauliche Talwanderung rund um Trins

Ausgangspunkt ist der Ortseingang von Trins (kostenlose Parkplätze bei der Straße), wo man nach einigen Metern taleinwärts nach rechts Richtung Kirche abzweigt, weiter zum Parkplatz Leiten und dann über den Jubiläumsweg Richtung Wasserfall geht.

  • Distanz: 10 km
  • Höhendifferenz: 275 Hm
  • Gehzeit: 3 h gesamt

Zunächst durch den Wald vorbei an der Barbarakapelle und weiter auf dem Steig bis zum Sarnthein-Wasserfall.

Rückweg wie Hinweg oder weiter über einen Steig taleinwärts Richtung Gschnitz bis zur Gschnitztalstraße. Beim Hinweisschild Pumafalle auf den Talboden und die andere Talseite wechseln und zurück nach Trins wandern.

Trinser Sonnenwege

Wanderwege für die ganze Familie rund um das Bergsteigerdorf Trins

Gstreinrunde: Vom Parkplatz Liftstüberl beim Skilift Trins ein kleines Stück taleinwärts und in einem kleinen Anstieg oberhalb der Trinser Skipiste dem Wiesenweg talauswärts und auf asphaltierten Wegen der Beschilderung zurück zum Liftstüberl folgen.

Ober’m Zaun: Ein paar Meter taleinwärts nach der Dorfschule rechts den Hang hinauf und bei der ersten Gabelung wieder rechts talauswärts in einem kurzen Anstieg hinauf zum Weg, der an der Grenze von Wiese und Wald bis nach Steinach hinaus führt. Für die Runde nach ca. 30 min beim beschilderten Gatter auf den Wiesenweg zurück.

Unter’m Dorf: Der Dorfstraße ein Stück talauswärts und dann rechts der Beschilderung „Wiesenweg“ hinunter bis zum Bach folgen. Am Bach entlang wieder taleinwärts spazieren. Durch eine romantische Gasse der alten Burgmauer von Schloss Schneeberg entlang hinauf zum Trinser Waldfestplatz und von dort über eine kleine Brücke durch den Ortsteil Bichl wieder retour.

Der Trinser Almenbummel

Gerichtsherrnalm – Vallmaritzalm – Trunahütte

Ausgangspunkt ist der Parkplatz beim Liftstüberl in Trins (gebührenpflichtig). Von dort geht man zurück über die Brücke und folgt dann dem Steig Nr. 40, der durch den Wald direkt zur Gerichtsherrnalm (1.663 m) führt.

  • Höhendifferenz: 850 Hm
  • Dauer: 5 h gesamt

Zur ca. 300 m höher gelegenen Vallmaritzalm (1.988 m) gelangt man über einen Alm-Fahrweg. Von hier geht es dann weiter taleinwärts zur Trunahütte (1.722 m), die über den Steig Nr. 44 und den Weg Nr. 78 erreichbar ist. Für den Abstieg folgt man zuerst dem Forstweg, dann kann man über den Steig Nr. 125 die Serpentinen abkürzen. Die letzten Minuten über den Forstweg wieder zurück nach Trins.

Blaser (2.241 m)

Rundwanderung auf dem blumenreichsten Berg Tirols

Ausgangspunkt ist der Parkplatz Leiten (gebührenpflichtig) oberhalb der Kirche in Trins. Von dort folgt man dem markierten Steig Nr. 30 über Wiesen und Wald, wobei man am Weg hinauf den Forstweg zur Blaserhütte öfters quert.

In den Mähdern oberhalb des Waldes mündet der Steig schließlich in den Forstweg, dem man bis zur Hütte folgt. Von dort ist es nicht mehr weit bis zum Gipfel mit Kreuz.

  • Höhendifferenz: 950 Hm
  • Gehzeit: 3 h Aufstieg

Der Abstieg führt zuerst über den Weg Nr. 31 taleinwärts, der dann den Forstweg Nr. 31 A quert. Entweder man bleibt auf dem später recht steilen Steig Nr. 31 oder man folgt der 7 km langen Forststraße bis zum Ausgangspunkt in Trins.

Padasterjochhaus – Padasterkogel (2.301 m)

Ausflug zum ältesten Naturfreundehaus in Österreich

Vom Parkplatz Leiten (gebührenpflichtig) oberhalb der Kirche in Trins wandert man zuerst auf einem breiten Forstweg und später auf einem etwas steileren Steig (Herrenweg) zum Padasterjochhaus (2.232 m) hinauf.

  • Höhendifferenz: 1.000 Hm
  • Dauer: 3h Aufstieg

Von dort geht es auf einem schön angelegten Steig (Nr. 122) gemächlich ansteigend weiter zum Padasterjoch und von dort noch ca. 100 HM hinauf zum Padasterkogel (2.301 m). Ein schönes Gipfelkreuz mit Rastbank wurde hier vom Hüttenwirt des Padasterjochhauses, Paul Pranger, aufgestellt und lädt ein, den traumhaften Blick ins Gschnitztal zu genießen.

Rötenspitze (2.481 m)

Roter Fels und blauer See

Vom Parkplatz Liftstüberl (gebührenpflichtig) geht man ca. 200 m dem Bach entlang taleinwärts und biegt dann links auf eine Straße ab, die durch die Wiesen ziemlich steil nach oben führt.

  • Höhendifferenz: 1.300 Hm
  • Dauer: 4 h Aufstieg

Am Beginn des Waldes geht die Fahrstraße in einen Forstweg (Nr. 125) über. Wer mit dem Bike unterwegs ist, folgt diesem, für Wanderer hingegen besteht auch die Möglichkeit, über den Steig Nr. 125 – Abzweigung gleich bei der ersten Kehre – aufzusteigen. Nach dem Trunawasserfall, am Beginn der Bergmähder, vereinen sich Forstweg und Steig wieder und führen gemeinsam zur Trunahütte. Weiter geht man zur Trunaalm (hier Bike abstellen) und bis zum Trunajoch sind es dann nur noch ca. 200 Hm.

Am Jöchl trifft man auf den Kammweg Nr. 94, dem man eine Weile dem Grat entlang nach Westen bis zu einem Wegweiser folgt. Hier bleibt man am Grat und wandert dem Steig Nr. 41 entlang bis zur gut erkennbaren, von rotem Fels umrahmten Rötenspitze.

Weitere Wanderungen im Bergsteigerdorf Gschnitztal

Wanderungen von Gschnitz, vom Talschluss aus …