Denkt man an das Bergsteigerdorf Ginzling, so verbindet man diese kleine Ortschaft mit den hochalpinen Bergtouren in der Gletscherwelt der Zillertaler Alpen. Doch Ginzling hat sich mittlerweile auch zu einem kleinen Mekka für Sportkletterer herauskristallisiert. Auf festem Granit und gut abgesicherten Routen finden Kletterer alle Schwierigkeitsgrade. Einige Kletterschmankerln werden im Folgenden vorgestellt.

Naturpark-Klettersteig Nasenwand

Der Naturpark-Klettersteig Nasenwand führt vom Ortszentrum des Bergsteigerdorfs in den Bereich des so genannten “Floitenschlags“. Der Klettersteig überwindet ca. 400 HM und hat eine Kletterlänge von rund 500 m. Das Schwierigkeitsniveau liegt durchgängig im C- bis D-Bereich, im oberen Sektor ist sogar eine E-Stelle enthalten. In etwa der Hälfte des Klettersteigs besteht die Möglichkeit, auszusteigen und auf den Wanderweg zu gelangen, der wieder hinab ins Tal führt. Für den gesamten Steig benötigt man ca. 3-4 Stunden. Der gesamte Routenverlauf bietet eine faszinierende Aussicht auf das Bergsteigerdorf Ginzling und die umliegenden Gipfel der Zillertaler Alpen.

Kletterrouten

Klettergarten Ewige Jagdgründe

Schöner und sehr beliebter Klettergarten am Zemmbach mit über 100 Routen von IV+ bis X. Geklettert wird an fünf bis zu 30 m hohen Granitblöcken an gut abgesicherten Routen.
Details im Kletterführer Zillertal, zu bestellen unter: info@stonemonkeys.com

Bouldergebiet Kaseler Alm

Vom Tagesparkplatz „Ewige Jagdgründe” ca. 500 m der Straße Richtung Ginzling folgen. Nach einer kleinen Geländestufe erreicht man die Alm, wo sich links und rechts der Straße die markanten Blöcke in der Wiese befinden. Alle Blöcke sind mit einem Holzzaun von der Weide abgetrennt. Bitte Zustiegswege beachten!

  • Zielgruppe: Anfänger bis Profis
  • Boulderanzahl: 90
  • Zeitraum: April bis November (wetterabhängig)

Es ist schon bemerkenswert, was sich in den letzten rund fünf Jahren und vor allem in den letzten Monaten im Rahmen des Kletterkonzepts getan hat. Um ein gutes Miteinander der verschiedenen Interessengruppen zu ermöglichen und gleichzeitig die Qualität und Sicherheit in und um die Kletter- und Boulder­gebiete zu erhöhen, wurden umfangreiche Maßnahmen umgesetzt.

Zum einen wurden mit den Grundbesitzern der am meisten frequentierten Gebiete Verträge abgeschlossen. Damit hat man das Fundament für gemeinsame Spielregeln gelegt und sich auf wichtige Standards verständigt. Darauf aufbauend wurden zahlreiche Zustiege verbessert und beschildert und Informationstafeln zu den verschiedenen Gebieten errichtet.

Verbesserte Qualität und erweitertes Parkplatzangebot

Zum anderen wurde das Parkplatzangebot im Zemmgrund deutlich ausgebaut und die Qualität beim Campingbereich verbessert. Dort gibt es nun WCs mit Wasser­anschluss und eine Blockhütte, die über zwei komfortable Duschmöglichkeiten und Lagerräume verfügt. Daneben wurde ein Besucherleitsystem umgesetzt, das die Kletterer zielsicher zum Campingbreich und zu den verschiedenen Parkplätzen lenken soll. Hier gibt es neben dem erweiterten Angebot bei den Jagdgründen mit dem Parkplatz beim Wiegenbach und dem Parkplatz neben der Campingfläche Kaseler zwei neue Einrichtungen.

Gebühren ab Sommer 2019
Um die Qualität langfristig zu erhalten und weiter zu verbessern, wird ab Sommer 2019 eine Gebühr für das Campen bzw. Parken erhoben. Die Parkgebühren betragen € 5,- für den ganzen Tag bzw. € 3,- für eine Halbtageskarte (16 – 21 Uhr). Auf der Campingfläche beträgt die Gebühr € 15,- pro Fahrzeug bzw. Zelt und Nacht.

Die Projektgruppe, die aus der OV Ginzling, dem TVB Mayrhofen-Hippach, der Naturparkbetreuung und dem Alpenverein Zillertal besteht, wünscht allen Besuchern spannende Herausforderungen und schöne Seillängen in der Naturparkregion Zillertaler Alpen!