Rantental – Hinterkarscharte – Etrachsee (2. Leitweg)

Mit dem Tälerbus gelangt man von Krakauebene – Krakaudorf bzw. Krakauschatten – Prebersee kommend zur Klausnerberg Säge. Vom Parkplatz folgt man der Forststraße, dem Wanderweg 792 durch das Rantental. An einer Gabelung hält man sich rechts zum Rantensee (1.878 m). Kurz vor dem See zweigt man rechts an einem Felsen mit Marterl und Wegweiser Richtung Predigtstuhl ab. Für geübte Bergsteiger ist ein Abstecher zum Predigtstuhl (2.543 m) möglich. Der Steig führt stetig bergan mit herrlichem Blick auf den Rantensee und das Rantental. Bei der nächsten Weggabelung hält man sich rechts dem Weg Nr. 702 folgend zur Hinterkarscharte (2.274 m). Nun folgt der interessanteste Teil der Wanderung: man folgt dem Steig – zum Teil am Grat entlang (Schwindelfreiheit und Trittsicherheit erforderlich) – über Rasen und Schuttfelder und immer mit herrlicher Aussicht auf den Predigtstuhl und ins Kleinsölktal, bis man schließlich das Hubenbauertörl auf 2.051 m erreicht. Dem Weg 702 folgend, an einem gemauerten Denkmal vorbei, über Weiden und kleine Bäche erreicht man die Schöttelhütte. Ab hier folgt man dem Weg 789 talauswärts bis zur Weggabelung Hubenbauertörl – Hinterkarscharte bzw. Rudolf-Schober-Hütte – Schimpelscharte. Ein Abstecher zur Rudolf-Schober-Hütte und gemütliche Einkehr nach dieser doch recht langen Wanderung bietet sich an, zumal der Weg talauswärts zum Etrachsee nicht mehr allzu weit ist und man mit dem Tälerbus gemütlich zurück in die Unterkunft fahren kann (900 HM, 6 Stunden).