Alpenvereinsjahrbuch rückt Karnischen Kamm in den Mittelpunkt

"BERG 2021" mit Lesestoff zum Wanderparadies und nagelneuer Alpenvereinskarte

Ein Must-Have in der Bibliothek eines jeden Bergfreunds ist das Alpenvereinsjahrbuch BERG, das Jahr für Jahr mit unkonventionellen Geschichten aus der Welt der Berge aufwartet. Die aktuelle Ausgabe beschäftigt sich in ihrem Gebietsschwerpunkt mit dem Karnischen Hauptkamm, einer landschaftlich einzigartigen Gebirgskette an der österreichisch-italienischen Grenze, zu der nun erstmals auch eine Alpenvereinskarte erhältlich ist. Außerdem eröffnet das Wort- und bildgewaltige Jahrbuch “BERG 2021” neue Blickwinkel zu einem gesellschaftlich und touristisch immer bedeutsameren Thema: dem Wandern.

Abstieg von der Großen Kinigat Richtung Filmoorsattel © R. Scherer

Karnischer Kamm: Landschaftlich außergewöhnliche Wanderregion

Die Alpenvereine in Österreich, Deutschland und Südtirol haben sich in ihrem aktuellen Jahrbuch ein besonderes Gebiet zum Schwerpunkt gemacht: Über den Karnischen Kamm an der österreichisch-italienischen Grenze verläuft der Karnische Höhenweg, ein äußerst begehrtes Ziel für Wanderer und Bergsteiger.

Unten im Tal liegen gleich drei mit dem Label “Bergsteigerdorf” ausgezeichnete Regionen und Gemeinden, die durch ihre landschaftliche wie kulturelle Ursprünglichkeit bestechen: das Lesachtal, das Tiroler Gailtal und die Ortschaft Mauthen.

Zudem bieten die Karnischen Alpen den südlichsten Gletscher Österreichs und ein weltweites Alleinstellungsmerkmal: Hier tritt eine rund 250 Millionen Jahre alte Erdgeschichte an die Oberfläche, die durch einen Geopark und zahlreiche wissenschaftlich kuratierte Geotrails erleb- und begreifbar gemacht wird.

Weitere Informationen zum neuen Alpenvereinsjahrbuch BERG 2021 gibt es hier …