Themenwanderung „Der Gebirgskrieg in den Karnischen Alpen“

In Fahrgemeinschaften fahren die Tourteil­nehmer bis zum Parkplatz beim Plöckenhaus oder Plöckenpass. Von dort werden die Originalschauplätze des Kriegsgeschehen im 1. Weltkrieg erwandert.

Während der Wanderung gibt es viele Infor­ma­tio­nen zum Gebirgskrieg von 1915 bis 1917 am Plöcken. Ziel dieser zeitgeschichtlichen Reise ist dann das Freilichtmuseum am Klei­nen Pal. Nach einer kleinen Gipfelrast geht es wieder zurück Richtung Tal.

Aufgrund der zahlreichen Abstiegs­möglich­keiten wird die Abstiegsstrecke flexibel gehalten.

  • Dienstag, 18. August 2020
  • 9 Uhr
  • Treffpunkt am Parkplatz vor dem Rathaus, Mauthen 91
  • Trittsicherheit erforderlich
  • 650 Höhenmeter im Aufstieg
  • Dauer: 4 bis 5 Stunden
  • Teilnehmer: 3 bis maximal 6
  • Preis: pro Teilnehmer € 30, Fa­mi­lienrabatt: ab 2. Teiln. € 25
  • Anmeldung notwendig: am Tag vor der Tour bis 15 Uhr Tel: +43 (0)4715 85 16 (Touris­mus­info) oder bei Alpin Sport Guide Tel.: +43 (0)664 11 62 91 40

Durch das stete Anwachsen nationaler Spannungen kam es zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Die Bündnisverträge der einzelnen Staaten führten die Donaumonarchie nach der Kriegserklärung an Serbien 1914 in einen Zweifrontenkrieg. Am Balkan und an der Ostfront kam es zu schweren Kämpfen, die zu gewaltigen Verlusten der österreichisch-ungarischen Armeen führten.

Das Augenmerk dieser Ausstellung liegt nicht direkt in den Kampfhandlungen, sondern zeigt die Sol­daten in der Etappe. Diese waren eingesetzt für die gewaltige Logistik im Nach­schub, als Erntehelfer, in der Wäscherei, im Sanitätsdienst, aber auch im Kontakt mit der Bevölkerung.

In dieser Ausstellung werden in Zusammen­arbeit mit dem Verein „Società Cormonese Austria“ Dioramen im Maßstab 1:1, Exponate, Fotos, Zeitungen und Dokumente gezeigt.

  • Sonderausstellung im Museum „1915-1918 Vom Ortler bis zur Adria“ im Rathaus von Kötsch­ach-Mauthen, Kötschach 390
  • 01. Juli bis 31. Oktober 2020

Öffnungszeiten:

  • Montag – Freitag 10 – 13 Uhr und 15 – 18 Uhr
  • Samstag, Sonn- und Feiertag 14 – 18 Uhr

Der Weltkrieg der Jahre 1915 – 1918 hat in den Bergen zwischen Ortler und Isonzo zahlreiche Spuren hinterlassen. Seit 1973 stellt sich der Verein der „Dolomiten­freunde“ die Aufgabe, verfallene Frontsteige in diesem Bereich wieder begehbar zu machen. Damals wurde das Motto „Wege, die einst Fronten trennten, sollen uns heute verbinden“ und der Name Friedenswege – Le vie della pace“ geboren. Seit 1983 sind die Dolomitenfreunde am Plöckenpass an der Grenze zwischen Österreich und Italien tätig. Die landschaftliche Schönheit der Bergwelt des Karnischen Kammes bildet einen einzigartigen Rahmen für die Vermittlung eines nachhaltigen Eindrucks von den Strapazen, Leiden und Leistungen des einfachen Frontsoldaten. Es gibt kaum einen Ort, der sich besser dafür eignen könnte, der Nachkriegsgeneration die Realität des Krieges, zugleich aber dessen Untauglichkeit als Instrument der Konflikt­austragung, drastisch vor Augen zu führen.

Das Museum 1915-1918 „Vom Ortler bis zur Adria“ im Rathaus von Kötschach-Mauthen vermittelt in Verbindung mit dem Freilichtmuseum im Raum des Plöcken einen besonderen Eindruck der geschichtlichen Ereignisse und ihrer Auswirkungen bis in die Gegenwart.

www.friedensweg.org