Korn mahlen in Maria Luggau

Slow Food-Erlebnis

Als Tal der hundert Mühlen bekannt, klappern im hoch gelegenen Lesachtaler Wallfahrtsort Maria Luggau die alten, historischen Was­ser­mühlen weiterhin. Sie sind nach den ehe­maligen Bauern benannt und mahlen jenes Korn, das ebenfalls fast aus dem Tal ver­schwun­den wäre. Heute aber wieder von einigen Bauern als Brotgetreide angebaut wird.

Am Hof der Familie Lugger in Maria Luggau erfahren die Teilnehmer, was es mit dem traditionellen Kornanbau im Lesachtal auf sich hatte und hat, wie geerntet und wie gedroschen wurde. Danach geht es zu den Wassermühlen in Maria Luggau und erlebt, wie die Körner zu feinem Mehl werden.

  • Mittwoch, 1. Juli 2020
  • 9 Uhr bis ca. 12 Uhr
  • Treffpunkt: Lesachtaler Bauernladen
  • Teilnehmer: mindestens einer, maximal 20
  • Kosten: Erwachsene € 30,-
    Kinder zwischen 10 – 15 Jahren € 15,- Kinder unter 10 Jahren gratis
  • Anbieter: Mühlenverein Maria Luggau, Tel.: +43 (094716 268, lugger.mario@aon.at
  • Anmeldung bitte 2 Tage im Voraus bis 17.00 Uhr

Bei der Besichtigung werden auch die alten Handwerksgeräte gezeigt, mit denen über Generationen hinweg die Lesachtaler Bauern das traditionelle Handwerk der Kornverarbeitung ausübten.

Dieses Slow Food-Erlebnis beinhaltet: