Bergsteigerdörfer hautnah

Wandern, Ski- und Schneeschuhtouren in den Bergsteigerdörfern der Hohen Tauern

Alpine Herausforderungen, Vielfalt und Naturnähe – die Nationalparkgemeinden Mallnitz und Hüttschlag haben viele weitere Qualitäten, die sie auch als Bergsteigerdörfer auszeichnen. Im Rahmen des Angebots „Bergsteigerdörfer hautnah“ laden sie ein, diese Facetten kennenzulernen.

Mallnitz hautnah – Naturjuwel und Alpine Perle

7. bis 11. Oktober 2020

Das kleine Bergsteigerdorf Mallnitz liegt auf 1.200 m Seehöhe im Nationalpark Hohe Tauern und ist mit der Bahn bequem erreichbar. Von Wien aus ist man in rund 4 ½ Stunden in den Alpen, von Salzburg aus dauert die Bahnfahrt weniger als 2 Stunden. Vom Bahnhof Mallnitz-Obervellach bringt ein Bahnhofsshuttle die Reisenden kostenlos in die Unterkunft. In Mallnitz benötigt kein Gast ein eigenes Auto, da die meisten Wanderungen direkt vor der Tür beginnen. Für höhergelegene Ausgangspunkte gibt es den Wanderbus. Hier legt man großen Wert auf sanfte Mobilität und nachhaltigen Tourismus: die Gemeinde ist auch Mitglied des alpenweiten Netzwerks für sanften Tourismus „Alpine Pearls“.
Das Mallnitztal ist ein nach Süden hin geöffnetes Hochtal eingebettet in die Hochgebirgslandschaft der Hohen Tauern. Mallnitz wird von drei Tälern mit sehr unterschiedlicher landschaftlicher Prägung begrenzt: Im Nordosten liegt das Seebachtal, ein von Gletschern geformtes U-Tal mit flachem Talboden und steilen Berghängen. Am Talschluß findet sich das beinahe unberührte hintere Seebachtal mit der Hochalmspitze. Das Tauerntal in nordwestlicher Richtung gibt ab der Jamnigalm den Blick auf ein wunderschönes, beinahe ebenes alpines Hochtal frei und besticht an seinem Ende mit der wuchtigen Kulisse der beinahe dreitausend Meter hohen Geiselspitze. Das Dösental südöstlich des Dorfzentrums ist der aufgrund seiner sonnigen Lage am längsten besiedelte Ortsteil. Über eine wunderschöne, steile Almlandschaft kommt man hier über mehrere Talstufen zum Dösenersee (2.281 m). Am Ende des Dösentals liegt die Mallnitzer Scharte mit dem hochalpinen Übergang ins benachbarte Bergsteigerdorf Malta und dem höchsten Gipfel dieses Tals, dem Säuleck.
Die beiden höchsten Berge sind die Hochalmspitze mit 3.360 m und der Ankogel mit 3.250 m, der als der erste aus alpinistischen Motiven bestiegene Dreitausender der Alpen gilt.

Programm (Änderungen vorbehalten)

Mittwoch: Anreise mit der Bahn (IC Bahnhof Mallnitz-Obervellach) bzw. dem Auto (A10 Autobahnabfahrt Lendorf oder ÖBB Tauernschleuse durchs Gasteinertal) und Check-In im Bergsteigerdorf-Partnerbetrieb.
15 Uhr: Kurzer Rundgang durchs Dorf für einen Überblick über die Nationalparkgemeinde und seine 3 Seitentäler. Optional: kleine Bergwanderung zum Margaretenpavillon mit einem fantastischen Ausblick über die Nationalparkgemeinde. Anschließend gemeinsames Abendessen und Informationen zum Programm.

Donnerstag:
Vormittag: Mit dem Wanderbus ins nahegelegene Obervellach zum Eingang der wildromantischen Groppensteinschlucht. Der erste Teil der Schluchtenwanderung führt in etwa 1 ½ Std. in den kleinen Ort Lassach, dann weiter durch die Rabischschlucht in weiteren 1 ½ Std. zurück nach Mallnitz. Die Spuren der Eiszeit und die Kraft der Gebirgsbäche lassen sich hier entdecken. Ca. 600 HM
Nachmittag: Besuch des Naturdenkmals „Stappitzer See“ im Seebachtal.

Freitag: In der Früh mit dem Wanderbus ins Dösental (1.500 m). Von hier, vorbei an der „Konradlacke“ – einem idyllisch gelegenen Bergsee auf etwa 1.600 m – weiter, zunächst durch ein etwas steileres Waldstück zur Dösener Hütte am Dösener Boden. Dann über die Lackenböden ins Hochgebirge zum Arthur von Schmidhaus am Dösener See (2.281 m). Wer noch höher hinauf will, kann das Säuleck (3.086) erklimmen.

Samstag: Direkt vom Dorf aus durchs Tauerntal in rund 2 Std. auf die Jamnigalm (ca. 1.700 m) und in weiteren 2 ½ Std. zur Hagener Hütte am Tauernhauptkamm. Die Hütte ist im Oktober meist schon geschlossen – Verpflegung daher selbst mitnehmen. Wenn es das Wetter zulässt, kann die Wanderung mit einer Tauernüberquerung ins Gasteinertal (Sportgastein) verbunden werden und nach einer kleinen Rundtour durch Bad Gastein geht es mit der Bahn wieder zurück nach Mallnitz.

Sonntag: Besuch des Naturlehrwegs im Seebachtal mit anschließender Führung durch das Nationalpark Besucherzentrum. Abschluss ca. 15 Uhr.

Kosten:
ab € 399.— im Hotel***
Inkludierte Leistungen: Übernachtung mit HP, Teilnahme am Tourenprogramm inkl. Transfers

Info und Buchungen:
Info & Buchungscenter Mallnitz, 9822 Mallnitz 11
www.mallnitz.at
info@mallnitz.at
Tel.: +43/4784/290

Mit dem Team von BERG-GESUND gesund und fit in die Berge

13. bis 16. Jänner 2021

Das Großarltal zählt mit seinen rund 30 Kilometern zu den längsten und reizvollsten Tauerntälern des Salzburger Landes. Während sich in Großarl, dem namensgebenden Hauptort in der Mitte des Tales, im Winter alles um den alpinen Skisport dreht, geht es im nur 8 km südlich gelegenen Bergsteigerdorf Hüttschlag am östlichen Eingang zum Nationalpark Hohe Tauern beschaulicher zu. Gäste schätzen hier vor allem die einzigartige Natur, die Gemütlichkeit der Menschen und die unzähligen Skitourenmöglichkeiten, weiß Sepp Kendler zu berichten. Er ist Obmann der ÖAV Sektion Großarl-Hüttschlag und zugleich auch Obmann des Vereines BERG-GESUND, der das ganze Jahr über rund 320 geführte Outdoor-Aktivitäten anbietet. Im Winter stehen Schnuppertouren mit Ausrüstungs-Check genauso am Programm wie idyllische Schneeschuhwanderungen, ausgedehnte Skitouren, Eisklettern und der Winter-Fitnesstag. Die Teilnahme an den einzelnen Programmpunkten ist für Gäste der BERG-GESUND-Partnerbetriebe kostenlos. Gegen geringes Entgelt kann die nötige Ausrüstung ausgeliehen werden. Sicherheit und Kompetenz stehen neben dem gesundheitlichen Aspekt an oberster Stelle. Im Rahmen von Bergsteigerdorf hautnah lernen Sie einige Programmpunkte und besonders lohnenswerte Ziele in und rund um Hüttschlag kennen, das das ganze Jahr über einen Besuch wert ist. Denn wenngleich das Großarltal im Sommer als „Tal der Almen“ bekannt ist, so kann es im Winter getrost als „Tal der Skitouren“ bezeichnet werden.

Programm (Änderungen vorbehalten)

Mittwoch:
Anreise mit Bahn und Bus (1-Euro-Ticket für den Bus ab St. Johann im Pongau) oder mit dem PKW ins Bergsteigerdorf Hüttschlag und Check-In im Bergsteigerdorf-Partnerbetrieb.
14 Uhr: Kleine Schneeschuh- und Skitour mit Ausrüstungs-Check direkt vom Ortszentrum von Hüttschlag zum Bauernhof Neuhaus. Treffpunkt: Wander-Startplatz Hüttschlag Ortsmitte, ca. 300 HM, 2 – 2 ½ Std.
19 Uhr: Gemütliches Abendessen. Offizielle Begrüßung und Vorstellung des Programms der nächsten Tage.

Donnerstag:
Tour 1: Skitour auf das Kreuzeck (2.204 m), einem der beliebtesten Skitourenberge in Hüttschlag.
Gemeinsamer Transfer ab Ortsmitte zum Parkplatz Hallmoosalm, 900 HM Anstieg und Abfahrt, 8 km, ca. 4 – 5 Std. (inkl. Transfer)
Tour 2: Schneeschuhwanderung zur Hirschgrubenalm (1.564 m)
Gemeinsamer Transfer ab Ortsmitte zum Bauernhof Oberneureit, 300 HM Anstieg und Abstieg, 3,5 km, ca. 3 Std. (inkl. Transfer)

Freitag:
Tour 1: Skitour auf das Filzmooshörndl (2.189 m) und auf den Loosbühel (2.043 m)
Das Filzmooshörndl ist der Skitourenberg in Großarl, nach Abfahrt auf die Filzmoosalm geht es nochmals 340 HM hinauf auf den Loosbühel und von dort hinab zur Loosbühelalm, die seit einigen Jahren auch im Winter geöffnet hat. Nach gemütlicher Rast Abfahrt ins Tal. Gemeinsamer Transfer ab Ortsmitte zum Parkplatz Grundlehen, 1.200 HM Anstieg und Abfahrt, 11,5 km, ca. 5 – 6 Std.
Tour 2: Schneeschuhwanderung zur Loosbühelalm (1.769 m)
Gemeinsamer Transfer ab Ortsmitte zum Parkplatz Grundlehen, 470 HM Anstieg und Abstieg, 4 km, ca. 3 Std. zuzügl. Einkehr und Rast auf der Loosbühelalm. Abfahrt mit der Rodel möglich.

Samstag:
Tour 1: Skitour auf den Karkogel (2.087 m)
Der Karkogel ist ein beliebter Berg zwischen Hüttschlag und dem Talende mit Blick zu den mächtigen Gipfeln im Talschluss. Gemeinsamer Transfer ab Ortsmitte zum Parkplatz Aschaustüberl, 1.050 HM Anstieg und Abfahrt, 6,7 km, ca. 4 – 5 Std.
Tour 2: Schneeschuhwanderung im Talschluss von Hüttschlag (1.030 m)
Gemütliche Schneeschuhtour am Eingang zum Nationalpark Hohe Tauern. Gemeinsamer Transfer ab Ortsmitte zum Parkplatz Talschluss, 150 HM Anstieg und Abstieg, 3 km, ca. 2,5 Std.

Check-Out und Abreise oder individuelle Verlängerung.

Kosten:
€ 299,— in der Pension
€ 359,— im Hotel***/****
EZ-Zuschlag: € 45,—
Inkludierte Leistungen: Übernachtung mit HP; Teilnahme am Tourenprogramm inkl. Transfer
Ausrüstung ist von jedem Teilnehmer selbst mitzubringen oder kann vor Ort gegen Gebühr geliehen werden. Sicherheitsset (LVS-Gerät, Schaufel, Sonde) für alle Teilnehmer zwingend erforderlich.

Info und Buchung:
Tourismusverband Großarltal, 5611 Großarl, Gemeindestraße 6
Tel.: +43/6414/281
info@grossarltal.info
www.grossarltal.info