Berge lesen Festival

mit Phonmiraus, Claudia Wisiol und Norbert Feldner

Wer glaubt, dass Berge lediglich im Stande sind ihre natürliche Schönheit zu zeigen irrt, denn man kann sie auch lesen. Bereits das fünfte Jahr hintereinander wird in der ganzen Alpenregion und darüber hinaus „Berge lesen“ gefeiert, um die kulturelle Vielfalt der Alpen zu unterstreichen. Das Festival ist ein Projekt der Alpenkonvention. Es ermutigt zum Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kultur. 

Wir laden zu einem stimmungsvollen, vor­weihnachtlichen Abend mit Claudia Wisiol und Norbert Feldner (Phonmiraus) ins Berg­steigerdorf Ginzling ein.

Am 11. Dezember, dem Internationalen Tag der Berge, feiern wir im Rahmen des Festivals „Berge lesen“ die kulturelle Vielfalt der Alpen.

  • Mittwoch, 11. Dezember 2019
  • 19.00 Uhr
  • Ort: Naturparkhaus in Ginzling (Untergeschoss)
  • Eintritt frei

Bei Phonmiraus treffen sich Dialektlieder und Lyrik, Gitarrenklang und Poetry Slam im Naturparkhaus.

Überraschend ist vor allem die Kombination aus Lyrik in deutscher Hochsprache, vorgetragen von der weichen Stimme von Claudia Wisiol und den Mundartliedern im Deferegger Dialekt von Norbert Feldner, die nicht nacheinander vorgetragen werden, sondern ineinander verwoben sind. Die beiden gebürtigen Deferegger mischen damit Rhythmus und Stille, Sprache und Melodie, Stimme und Klang, Tiefe und Leichtigkeit zu einer einzigartigen Kombination aus Musik, Poesie und Poetry-Slam.

Überraschenderweise sind ihre Texte nicht gemeinsam, sondern getrennt von­einander entstanden. Claudia Wisiol, die an der NMS Tux unterrichtet, schreibt nach ihrem ersten Lyrikband „im augenblick die ewigkeit“ gerade an ihrem zweiten Buch. Norbert Feldner hat neben drei Kinderbüchern bereits drei CDs veröffentlicht. Gemeinsam präsentierten sie im Frühjahr 2019 ihre CD „dunkelweich“. Die beiden kennen sich schon seit der Sandkiste und diese lange Freundschaft spiegelt sich auch in ihrer gemeinsamen Kunst wider.

„Phonmiraus“ entstand – wie ihre gemeinsame Arbeit – aus einem Spiel. Einem Wortspiel. Die erste Silbe entstammt dem Wort Phonetik, der Wissenschaft der Laute. Ausgesprochen klingt der Künstlername wie „von mir aus“, was einerseits auf die tiefe Gefühlsebene der Texte hinweist und andererseits darauf, dass beiden Künstlern offensichtlich sehr wichtig ist, dass jeder Mensch das tut, was ihm entspricht. „Phonmiraus ist anders, ist laut und leise, ist tief und weit, ist echt, pur und ehrlich“, so beschreiben die beiden ihr Projekt.

„Berge lesen“ wurde erstmals vom deutschen Vorsitz der Alpenkonvention und dem Ständigen Sekretariat ins Leben gerufen, um den International Tag der Berge 2015 zu feiern. Die Idee ist es, Veranstaltungen an vielen unterschiedlichen Orten rund um die Alpen zu initiieren, die der Lesung moderner Alpenliteratur gewidmet sind. Kerntag ist der Internationale Tag der Berge, der jedes Jahr am 11. Dezember gefeiert wird. Das “Berge lesen Festival” ermutigt das Feiern von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten in den Alpen und verbindet gleichzeitig Berge und Kunst.

Im ersten Jahr wurden bereits an die 100 Veranstaltungen organisiert, in allen Alpenländern, in den vier Alpensprachen und vielen Dialekten. Dieses Jahr ist das Bergsteigerdor Johnsbach im Gesäuse ein Teil davon.

Mehr zum Berge lesen Festival auf der Website der Alpenkonvention