Wildbestäubern auf der Spur (Schwerpunkt Tourismus)

Jede zehnte Wildbienenart in Europa ist vom Aussterben bedroht. Sie und weitere Wildbestäuber sind jedoch von zentraler Bedeutung für unser Ökosystem und die Nahrungsmittelsicherheit. Das Einstellen der Nutzung von Magerwiesen und Bergmähdern ist ein Faktor, welcher die Nützlingsfauna bedroht. In Tälern mit artenreichen Wiesen und Weiden und idealen Bedingungen, z. B. südseitiger Hang, kann man auf einer einzigen Wiese bis zu 100 Bienenarten finden.

Der Naturpark Weißbach, mit seiner Vielzahl an extensiv genutzten Bergwiesen, ist auch dieses Jahr wieder Schauplatz der Wildbestäuberkurse des Interreg Projekts „Wild und Kultiviert“.

Die unterschiedlichen Kursmodule vermitteln Basiswissen bis zu fundierten Kenntnissen über die heimische Wildbestäuberfauna. Sie erhalten erste Einblicke in die faszinierende Welt der Blütenbesucher und Alpenpflanzen. Im weiteren erlernen Sie die Grundzüge der Bestimmung von Pflanzen, Hummeln und Tagfaltern im Freiland.

Dieser eintägige Kurs eignet sich vor allem für Anfänger.

  • Samstag, 27. Juli 2019
  • 1-Tageskurs, ab 9 Uhr
  • Teilnehmer: 10
  • Kosten: € 10 für Erwachsene
  • Anmeldung: Naturpark Weißbach, Unterweißbach 36, 5093 Weißbach b. Lofer
    Tel. +43 (0)6582 83 52 12, info@naturpark-weissbach.at, Anmeldung online …

Kursort: Das Wildbestäuberzentrum „Waltlmühlsäge“ befindet sich an der Hirschbichlstraße im wildromantischen Hinterthal im Naturpark. Es ist mit dem Almerlebnisbus von Weißbach aus erreichbar. Die Bushaltestelle befindet sich direkt vor der alten Säge.