Nationalpark Hohe Tauern

Der Nationalpark Hohe Tauern ist mit 1.836 km² das größte Schutzgebiet Mitteleuropas. Nach der Dreiländervereinbarung im Oktober 1971 in Heiligenblut dauerte es noch 10 Jahre bis in Kärnten Österreichs erster Nationalpark Wirklichkeit wurde. 1983 folgte Salzburg und 1991 war es nach heftigen Auseinandersetzungen um das geplante Speicherkraftwerk Dorfertal / Matrei in Osttirol auch in Tirol soweit.

Im Juli 2001 erhielt der Kärntner Anteil des Nationalparkes Hohe Tauern durch die IUCN die internationale Anerkennung. Damit wurden 75 % der Kernzone außer Nutzung gestellt. Die Besonderheit des Nationalparkes Hohe Tauern ist sein vielfältiges Erscheinungsbild: imposante Urlandschaften wechseln sich mit einer über Jahrhunderte gewachsenen Kulturlandschaft ab. Interessant erscheint auch, dass der Nationalpark Hohe Tauern, der Naturpark Rieserferner Ahrn und der Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen gemeinsam mit 2.500 km² der größte länderübergreifende Schutzgebietsverbund Europas ist.
www.nationalpark-hohetauern.at

Besucherzentrum Mallnitz

Von der Ausstellung in den Nationalpark und umgekehrt!

Das Besucherzentrum Mallnitz ist der perfekte Ausgangspunkt für Abenteuer im Nationalpark Hohe Tauern. Die Ausstellung „univerzoom nationalpark“ bringt Ihnen alle Geheimnisse der Natur im Nationalpark zum Greifen nahe – ob animierter Bergsturz, klitzekleine Überlebenskünstler, geheimnisvolle Wildnis oder artenreiche Tierwelt.

Neugierige aller Altersstufen können im inkludierten rangerlab „wertvolles wasser“ an spannenden Experimentierstationen selbst zum Forscher werden. Das Besucherzentrum Mallnitz ist somit ein spannendes Ausflugsziel für die ganze Familie: Inklusive genussvollem Ausklang im Cafe & Shop mit traumhaftem Ausblick auf das Bergpanorama. Auf Anfrage werden Führungen durch die Ausstellung oder Touren mit den Nationalpark Rangern angeboten.

Workshops in den rangerlabs

Die Forscherwerkstätten – genannt rangerlabs, stehen ganz unter dem Motto „von der Natur lernen“. Bei buchbaren Workshops (ca. 3,5 Std.) können Sie im rangerlab selbst erforschen, experimentieren und ausprobieren.

Folgende rangerlabs stehen zur Auswahl:

Nähere Infos gibt es beim Besucherzentrum Mallnitz!

Alpine Pearls

Der Verein „Alpine Pearls“ umfasst zur Zeit (Stand 2020) 21 Urlaubsorte im gesamten Alpenraum. In Österreich dürfen sich fünf Gemeinden (Hinterstoder, Werfenweng, Neukirchen, Weissensee und Mallnitz) alpine Perlen nennen. Die Ortschaften bemühen sich um einen nachhaltigen Tourismus und setzen dabei vor allem auf die umweltfreundliche Anreise mit Bahn und Bus und garantieren eine möglichst uneingeschränkte Mobilität vor Ort. Seit 2009 sind die „Alpine Pearls“ – gleich wie die Bergsteigerdörfer des Alpenvereins – ein offizielles Umsetzungsprojekt der Alpenkonvention.

Im Sommer erhalten Gäste, welche in einem Alpine Pearls Mitgliedsbetrieb nächtigen, die Alpine Pearls Sommer Card kostenlos. Inkludiert sind der kostenlose Bahnhofshuttle, kostenloser Fahrradverleih für 1 Tag, Ermäßigung für den E-Bike Verleih, kostenloses Wandertaxi in das Dösental auf Vorbestellung jeweils Montag, Mittwoch oder Samstag, kostenloser Wanderbus bis nach Obervellach, Flattach und zum Mölltaler Gletscher.
Alpine Pearls bietet den Gästen ein umfangreiches geführtes Wanderprogramm an – von der Kräuterwanderung, der Tauernüberquerung von Salzburg nach Kärnten, gemütliche Hüttenwanderung und eine Familienwanderung – auch geeignet für ganz kleine Kinder! Aus diesen Wanderungen kann der Gast eine kostenlos auswählen. Die restlichen zum ermäßigten Preis. Wer hoch hinaus möchte – seinen ersten 3.000er in Angriff nehmen möchte – dem steht auch ein Bergführer zum ermäßigten Preis zur Verfügung!
Alpine Pearls ist auch Partner des Nationalparks Hohe Tauern – die Gäste erhalten mit der Alpine Pearls Sommer Card eine Ermäßigung auf die erlebnisreiche „Wildnistour: Dem Rotwild auf der Spur“ geführt von einem Nationalpark Ranger.

Weitere Infos hier …

Historische Tauernübergänge

Besonders interessant sind die Tauernübergänge zwischen dem Mallnitzer und Gasteiner Tal. Steinbeilfunde aus dem Naßfeld und vom Korntauern bezeugen, dass hier bereits in der Jungsteinzeit Menschen gelebt haben. Auch die Kelten überquerten hier den Tauern. Einzigartig sind gut erhaltene Straßentrassen aus der Römerzeit, die für den Handel errichtet wurden. Der Korntauern zählte zu den höchsten Alpenübergängen der Römer.
Margaretenpavillon am Winklerpalfen

Seit 2005 thront ca. 150 HM über Mallnitz – auf dem Winklerpalfen – wieder der Margaretenpavillon. Bereits 1903 wurde dieser Pavillon von der OeAV & DAV Sektion Mallnitz errichtet. Der Pavillon war in die Jahre gekommen und wurde im Jahre 2005 von der OeAV-Sektion Mallnitz generalsaniert.