Ein Haus, das auf Nachhaltigkeit setzt

Natürlich gewachsen

Im 17. Jahrhundert war das Vier-Sterne-Superior Hotel Rehlegg ein einfaches Bauernhaus, das Rehlegglehen. Mit Herzblut und Gespür schufen Generationen über die Jahre hinweg eine moderne Herberge. Viel hat sich verändert – und doch auch nicht. Das Bauernhaus steht immer noch an seinem Platz. Hinzugekommen sind Zimmer und Suiten, Pool und Saunen.

Die Wiesen ums Haus blühen wie eh und je. Aus den wertvollen Kräutern wird eine eigene Kosmetikserie hergestellt, die Rehlegger Kräuterfee.

Wir sind uns bewusst, welch Geschenke die Natur uns hier macht und geben sie gerne an unsere Gäste weiter“, sagt Hannes Lichtmannegger, der das Hotel gemeinsam mit Tochter Stephanie und Cousin Franz Lichtmannegger leitet.

  • 87 Zimmer und Suiten
  • 3/4 Pension
  • Hallenbad, beheiztes Freibad
  • Spa und Saunabereich
  • Fitnessraum
  • Tagungsräume
  • Restaurant Lichtmanneggers
  • Restaurant Almstüberl

Höchste Qualität, zu 90 Prozent aus der Region

90 Prozent aller Produkte, die Rehleggs Küchenchef Marko Lauterbach verarbeitet, werden direkt aus dem Umkreis bezogen. Fleisch und Fisch stammen ausschließlich aus artgerechter, bäuerlicher Haltung. Wild liefert der Forstbetrieb Berchtesgaden.
Beispiele aus der Lieferantenliste:

Hannes Lichtmannegger: „Unsere Partner und Lieferanten kommen aus der Region. Sie teilen unsere Werte und unser Engagement für die Umwelt und haben höchsten Respekt vor allen Lebewesen.“ Gespeist wird im Berghotel Rehlegg entweder im Buffetrestaurant Lichtmanneggers oder im à la carte Restaurant Almstüberl. In beiden Restaurants sind auch Nicht-Hotelgäste wollkommen.

Rumsauen und freilaufen
Das neueste Projekt des Berghotels Rehlegg: eigene Schweine züchten, nach streng biologischen Vorgaben. Die Rehlegger Lehen Bio-Schweine sind den ganzen Sommer über draußen, auf einer eigenen weiten Wiese mit viel saftigem Gras. Und natürlich Matsch zum Suhlen. Das Lehen Schwein ist eine Kreuzung aus einem Schwäbisch-Hällischen Landschwein (Mutter) und einem Pietrain Schwein (Vater).

Zu 100 Prozent CO2-neutral

Auf dem Hoteldach stehen zwei Solarthermie-Anlagen (100 m²). Damit werden Hallenbad und das Freibad geheizt und außerdem ein großer Teil des Warmwasserbedarfs gedeckt. Dank der Solarthermie können 13.000 bis 14.000 Liter Heizöl pro Jahr gespart werden. Die hoteleigene Photovoltaik-Anlage produziert im Jahr 29.500 Kilowattstunden Strom.

Das Blockheizkraftwerk nutzt die Kraft-Wärme-Kopplung und ist zu 98 Prozent energieeffizient. Es liefert 270.000 Kilowatt elektrische und 540.000 Kilowatt thermische Energie jährlich. Befeuert wird das BHKW mit CO2 neutralem Propan.

Im gesamten Hotel kommt sparsame LED-Beleuchtung zum Einsatz und für Elektroautos und E-Bikes steht eine eigene Tankstelle auf dem Grundstück zur Verfügung.

Auszeichnungen und Besonderheiten

  • ausschliesslich lokale und regionale Produkte
  • 100% CO 2 neutral
  • hauseigene Ladestelle für Elektroautos und E-Bikes

Gereinigt wird das ganze Haus mit effektiven Mikroorganismen, sie sind abwasserfreundlich und grundwasserneutral.

Zweidrittel des gesamten Energieverbrauches im Rehlegg wird selbst gedeckt. Der restliche Strom kommt zu 100 Prozent aus Wasserkraft. Das gesamte Hotel wird also mit 100-Prozent CO2 neutraler Energie versorgt.


Sind Sie Mitglied des ÖAV, DAV, AVS, CAI oder PZS?

Bitte mindestens eines von beiden angeben (Telefon, E-Mail) ...




Zusatzinformationen

Berghotel Rehlegg
Familie Lichtmannegger

Holzengasse 16 – 18, D-83486 Ramsau

Tel.: +49 (0)8657 988 40
E-mail: info@rehlegg.de

www.rehlegg.de