Das Große Walsertal besticht nicht nur durch seine einzigartige Landschaft mit herrliche Wanderungen und Bergtouren, sondern ist nach wie vor auch ein Geheimtipp für Kletterliebhaber.
In den letzten Jahren sind beispielsweise rund um die Biberacher und Freiburger Hütte zahlreiche neue Kletterrouten in den unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden eingerichtet worden. Einige dieser Kletterrouten werden im Folgenden kurz dargestellt.

Klettergarten Wandfluh

3 Sektoren, 14 Routen, Schwierigkeitsgrade 3 bis 8+

Der Klettergarten an der Wandfluh ist ein kleiner westseitig ausgerichteter Klettergarten abseits des großen Rummels. Die Schwierigkeiten der solide eingerichteten Klettereien liegen im Bereich 3 bis 7. Im Zuge einer im Frühjahr 2010 durchgeführten Erweiterung des Klettergartens, kam ein dritter Sektor mit weiteren fünf Routen im 5. bis 8. Schwierigkeitsgrad dazu.

Der Zustieg erfolgt von Sonntag-Stein aus. Die Parzelle Stein ist mit der Gondelbahn der Seilbahnen Sonntag erreichbar. Von dort geht es in ca. 30 Minuten in Richtung Steinbild. In der ersten Kehre nach dem Grillplatz folgt man dem ausgeschilderten Fußweg. Unterhalb des Klettergartens befindet sich eine gemütliche Grillstelle mit Wasser, Tischen und Bänken. Das Gelände unterhalb des Felsens ist aber zumindest im Übungssektor sehr steil, bei Nässe relativ unangenehm und für Klettern mit Kindern ungeeignet. Im Zuge der Erweiterung 2010 wurde das steile Gelände unterhalb dieses Sektors etwas abgeflacht, was die Attraktivität des gesamten Klettergartens deutlich steigerte.

Für die kommenden Jahre sind nochmalige Erweiterungen des Klettergartens geplant. Die Topo werden laufend aktualisiert und auf www.walsertal.at zur Verfügung gestellt.

Klettersteig Francesco Tarmannsteig (C-D) – Hängender Stein (610 m)

Am Eingang zum Großen Walsertal befindet sich zwischen Nüziders und Unterfeld am Hängenden Stein ein kurzer Trainingsklettersteig, der aber nicht unterschätzt werden sollte. Der Klettersteig verspricht trotz der geringen Höhe eine interessante Routenführung, der Fels wird gut ausgenützt. Vorsicht: teilweise erdige Passagen, die bei Nässe sehr rutschig sind!

Eine Tafel markiert den Einstieg zur Wand, der sich über einen Pfad in nur wenigen Minuten von der Straße aus erreichen lässt. Zuerst geht es die Einstiegswand empor, bevor man über eine Rampe (erdig!) den steilen Mittelteil des Klettersteiges erreicht. Weiter im Zick-Zack steil aufwärts. Der versicherte Abstieg durch den Wald (B/C) führt zurück zum Ausgangspunkt.

Weitere Kletterrouten in Umgebung der Biberacher und der Freiburger Hütte

Kletterrouten mit Ausgangspunkt Biberacher Hütte ….

Kletterrouten mit Ausgangspunkt Freiburger Hütte …